Sie befinden sich hier: www.ldew.de » Wasser » Kurzfilmdatenbank Wasser/Abwasser

Kurzfilmdatenbank Wasser/Abwasser

Auf dieser Seite finden Sie eine Reihe von informativen Kurzfilmen zu einzelnen Aspekten der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung. Es werden zukünftig in unregelmäßigen Abständen neue Kurzfilme hinzukommen, also schauen Sie ruhig immer mal wieder vorbei!

Sollten Sie Fragen zu den behandelten Themen haben, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie jederzeit gerne die nebenstehenden Ansprechpartner. Viel Spaß beim Anschauen!

 

Quelle: Wasserportal - Themen rund ums Trinkwasser und Abwasser. Die Unternehmen der deutschen Wasserwirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., informieren.
Rechtliche Hinweise
Kategorie: Bildung
Lizenz: Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Quelle: Wasserportal - Themen rund ums Trinkwasser und Abwasser. Die Unternehmen der deutschen Wasserwirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., informieren.
Rechtliche Hinweise
Kategorie: Bildung
Lizenz: Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Quelle: Wasserportal - Themen rund ums Trinkwasser und Abwasser. Die Unternehmen der deutschen Wasserwirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., informieren.
Rechtliche Hinweise
Kategorie: Bildung
Lizenz: Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Quelle: Die Klugscheisserin - https://www.youtube.com/user/klugscheisserwissen
Rechtliche Hinweise
Ist kalkhaltiges Wasser schädlich für die Gesundheit? Wird unser Wasser von Krebsen kontrolliert? Wie gut ist unser Leitungswasser?
Wir benutzen unser Leitungswasser täglich und das nicht nur zum Trinken. Aber trotzdem gibt es noch so viele Mythen über unser Trinkwasser. Fünf davon könnt ihr hier sehen.

Ein ausführlicheres Video zum Thema Trinkwasser folgt bald.

Weitere Informationen gibt's hier:
http://www.forum-trinkwasser.de

Folgt mir auf Facebook, Twitter und Instagram:

Facebook: http://on.fb.me/O3z3Kx
Instagram: http://bit.ly/1Yxsxu0
Twitter: http://bit.ly/1dHmDBm

Moderation und Idee: Lisa Ruhfus
Kamera & Schnitt: Daniel Hettinger (http://www.mustart-films.com/)

Gedreht im Youtube Space Berlin

Bilder:

www.pexels.com

www.stockvault.com

Chlorine Modell - Ahazard.sciencewriter
http://bit.ly/2uJ4X7v

Tropfender Hahn - Dschwen
http://bit.ly/2uQbg9Y

Bachflohkrebs - dendrofil
http://bit.ly/2ui0UOA

Musik:

www.epidemicmusic.com

Kategorie: Bildung
Lizenz: Standard-YouTube-Lizenz

Quelle: Die Klugscheisserin - https://www.youtube.com/user/klugscheisserwissen
Rechtliche Hinweise
Wie gut ist die Qualität unseres Trinkwassers? Wie läuft die Aufbereitung im Wasserwerk ab? Wie wird die Qualität überprüft und darf man im Lokal Trinkwasser bestellen?

Anmerkung:
Das Video ist gedreht worden, bevor eine erhöhte Konzentration von Nitrat im Grundwasser nachgewiesen wurde.

Das Forum Trinkwasser informiert dazu:
In der öffentlichen Diskussion wird die Verschmutzung des Grundwassers oft mit der Verschmutzung von Trinkwasser gleichgesetzt. Durch Überdüngung steigt die Nitratkonzentration im Grundwasser. Dadurch entsteht auch mehr Aufwand bei der Wasseraufbereitung und mitunter kann das Wasser teurer werden.


Das Video ist in Zusammenarbeit mit dem Forum Trinkwasser entstanden:
http://www.forum-trinkwasser.de/start...
Danke auch an die Wasserbetriebe Berlin und das Wasserwerk Berlin Spandau.

Folgt mir auf Facebook, Twitter und Instagram:
Facebook: http://on.fb.me/O3z3Kx
Instagram: http://bit.ly/1Yxsxu0
Twitter: http://bit.ly/1dHmDBm

Moderation und Idee: Lisa Ruhfus
Kamera & Schnitt: Daniel Hettinger und Niclas Steinkamp

Weiteres Bildmaterial:

Wasserwerke Berlin

www.pexels.com

Musik:

www.epidemicsound.com

Kategorie: Bildung
Lizenz: Standard-YouTube-Lizenz

Quelle: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) - www.ioew.de
Rechtliche Hinweise
Viele Leute reden vom Wassersparen – doch wo in Deutschland ist das Wasser eigentlich wirklich knapp? Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wir sind dieser Frage zwei Jahre lang nachgegangen, haben Daten zur natürlichen Wasserverfügbarkeit zusammengetragen, zu Niederschlägen, Verdunstung, Zuflüssen, Abflüssen, und haben uns dabei auch die Frage gestellt: Wo wird denn wie viel Wasser benötigt und wofür? Das erstmals auf diese Weise berechnete Ergebnis hat uns selbst überrascht und zugleich eine anschauliche Erklärung geliefert für das riesige künstliche Gewässernetz, das die meisten deutschen Ballungsräume überzieht und das dennoch den wenigsten Wassernutzern präsent ist. Wussten Sie, dass ein Drittel der Haushalte in Deutschland von Fernwasserleitungen abhängig ist, mit denen das Trinkwasser teilweise über hundert Kilometer weit herbeigeschafft werden muss? Das ist mit enormem Aufwand verbunden. Mit diesem Video zeigen wir ein Beispiel aus Süddeutschland: Auf welche Reise das Wasser aus dem Bodensee geht, bis es in Stuttgart aus einem Wasserhahn fließt.. Und nicht immer sind solche ingenieurtechnischen Lösungen konfliktfrei umzusetzen: In manchen Entnahmegebieten sinken die Grundwasserspiegel, Talsperren fluten Siedlungen und Biotope und versperren Wanderfischen den Aufstieg. Es muss daher stets ein Ausgleich gesucht werden zwischen den Nutzungsinteressen, der Wasserverfügbarkeit und dem Naturschutz.

Dieses Video produzierte das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „Wasserflüsse in Deutschland“. Mehr Informationen zum Forschungsprojekt: http://www.bmbf.wasserfluesse.de

Kategorie: Menschen & Blogs
Lizenz: Standard-YouTube-Lizenz

Quelle: Extreme Düngung bedroht unsere Trinkwasserressourcen. In zahlreichen Gebieten Deutschlands sind die Böden durch Überdüngung erheblich belastet, die Nitratwerte im Grundwasser steigen. Der BDEW hat daher eine Initiative für eine gewässer- und umweltverträgliche Landwirtschaft ins Leben gerufen.

Weitere Infos: www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Rechtliche Hinweise
Impressum: www.bdew.de/impressum

Quelle: Jedes Jahr wird in Deutschland viel mehr Gülle auf den Feldern ausgebracht, als Pflanzen und Böden aufnehmen können. Dadurch sind auch die Trinkwasserressourcen gefährdet. Trotzdem rollen immer mehr Güllewagen auf unsere Äcker - auch aus Nachbarländern.

Stoppt die Gülle-Verschmutzung! Schützt unser Wasser! Eine Initiative des BDEW für eine gewässer- und umweltverträgliche Landwirtschaft.

Weitere Infos: www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Rechtliche Hinweise
Impressum: www.bdew.de/impressum

Quelle: Durch Überdüngung sind die Böden in zahlreichen Gebieten Deutschlands erheblich belastet, die Nitratwerte im Grundwasser steigen. Der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Grundwasser wird in vielen Regionen um ein Vielfaches überschritten.

Stoppt die Gülle-Verschmutzung! Schützt unser Wasser! Eine Initiative des BDEW für eine gewässer- und umweltverträgliche Landwirtschaft.

Weitere Infos: www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Rechtliche Hinweise
Impressum: www.bdew.de/impressum

Quelle: Durch Überdüngung der Böden wird in vielen Regionen Deutschlands der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Grundwasser um ein Vielfaches überschritten. Die Wasserwerke müssen aufwendige Gegenmaßnahmen treffen, um die hohe Trinkwasserqualität zu halten.

Stoppt die Gülle-Verschmtzung! Schützt unser Wasser! Eine Initiative des BDEW für eine gewässer- und umweltverträgliche Landwirtschaft.

Weitere Infos: www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Rechtliche Hinweise
Impressum: www.bdew.de/impressum

Quelle: Die EU-Kommission hat Deutschland Ende 2016 verklagt, weil die Vorgaben für einen nachhaltigen Gewässerschutz nicht umgesetzt werden. In zahlreichen Gebieten Deutschlands steigen dürch Überdüngung der Böden die Nitratwerte im Grundwasser.

Stoppt die Gülle-Verschmutzung! Schützt unser Wasser! Eine Initiative des BDEW für eine gewässer- und umweltverträgliche Landwirtschaft.

Weitere Infos: www.guelleverschmutzung-stoppen.de
Rechtliche Hinweise
Impressum: www.bdew.de/impressum

Quelle: Lippeverband2014: Pillen im Wasser -- was können wir tun? Animiertes Video.
Jahr der Veröffentlichung: 2014
Rechtliche Hinweise
Disclaimer
Konzept und Produktion: Florian Keil (kib) und Issa Nafo (Lippeverband)
Drehbuch: Florian Keil, Issa Nafo, Nicolas de Leval Jezierski
Beratung : Rodrigo Vidaurre (Ecologic institute)
Regie und Animation : Nicolas de Leval Jezierski
Sound Design und Musik: Michal Krajczok
Sprecher: Andreas Sparberg
Förderung: Gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projekts DSADS und der Europäischen Union im Rahmen des INTERRG IV-B-Projekts noPILLS.

Haftungsausschluss
Für die Inhalte dieser Animation sind allein die Autoren verantwortlich. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind keine offiziellen Positionen des Landes Nordrhein-Westfalen oder der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen:
„PILLS: Pharmazeutische Rückstände in der aquatischen Umwelt -- eine Herausforderung für die Zukunft", Emschergenossenschaft, 2012
„Environmentally Classified Pharmaceuticals", Stockholm County Council, 2012.

Relevante Internetseiten
www.dsads.de
www.no-pills.eu
LDEW ANSPRECHPARTNER
Dipl.-Wirtschaftsjurist
Sebastian
Exner
Fachgebietsleiter
06131 62769-15
Dipl.-Kfm.
Horst
Meierhofer
Geschäftsführer
06131 62769-25